Fotos blaue Blumen und Pflanzen

blauer Eisenhut lat. Aconitum napellus

Der Eisenhut hat die Form des eisernen Hutes eines Ritters, wie auch der Kappe eines Mönchsgewandes. Ein toxisches Gewächs von brillianter Schönheit, der König der Formen, Farbe und der Rache am Verzehr. Die Pflanze ist die giftigste Pflanze in Europa. In der Kappe suchen oft die Hummeln nach Nahrung.

Eine zwanzig minütige Suche im Internet ergibt inhaltlich das hier: in vergangenen Jahrhunderten wurden Wurzelknollen Fleisch beigemischt, diese wurden für wilde hungrige Wölfe zum Fressen ausgelegt und sich deren so entledigt. Ihre Wirkungen sind von teuflischer Natur, es sei ja auch ein Gewächs des Teufels, entstanden aus dem Speichel des dreiköpfigen Monsters Cerberus, vom Herkules aus der Unterwelt herbeigeschafft. Einst auch eingesetzt als Pfeilgift und als Gift zur Hinrichtung für besonders bösartige Fälle. Nach Berichten von Zeitzeugen ein schauderlicher Tod, der neben schlimmen schmerzhaften Muskelkrämpfen, Inkontinenz, den Delinquenten mit dem Gefühl des kalten gefrierenden Eiswassers in den Adern die Taten büßen läßt. Einige bekannte Giftmorde, am Papst Hadrian und dem römischen Kaiser Claudius.

Experten können mit diesen Alkaloiden bei richtiger Anwendung und Dosis aber auch heilende Wirkungen am Menschen erreichen. Selbst eine geringe Mengen der Pflanze schmeckt widerlich bitter zum kotzen, wobei bereits wenige Gramm genügen um einen Menschen zu töten.

Es gibt einige Sorten dieses Hahnenfußgewächses, blauer-, gelber-, gescheckter- und Wolfseisenhut.

Eisenhut.jpg (49441 Byte)

Eisenhut

Moenchskappe.jpg (58830 Byte)

Mönchskappe

Sturmhut

Helmgiftkraut

Fuchswurzel

Aconitum.jpg (49795 Byte)

Aconitum

Wolfswurz.jpg (54162 Byte)

Wolfswurz

Blau_ist_die_Farbe_der_Mönchskappe.jpg (79385 Byte)

Teufelswurz

 

Enzian lat. Gentiana

Der Enzian hat den Namen von einem gotischen Fürsten, der diese Pflanze für den Heilgebrauch schätzte. Der Enzian ist einfach schön, schlicht, anspruchslos, absolut winterhart, lange blühend und wird dazu noch steinalt. Es existieren alleine in der Schweiz über 30 Arten, vom gelbblühenden hohen Alpenenzian (Gentiana lutea) wird die Wurzel zur Herstellung von Enzianbranntwein im Herbst gestochen. Vom kleinen blauen Einzian (Gentiana acaulis) werden in Juni bei sonnigem Wetter die Blüten geerntet und gedörrt. Ein Tee davon mit Zugabe von jungen Tannenschossen und Wacholderbeeren wirkt blutreinigend, magenstärkend und hilft bei Magenverstimmung und Durchfall.

Frühjahrs Enzian

Herbst_Enzian.jpg (24734 Byte)

Herbst Enzian

blauer_Enzian.jpg (37227 Byte)

blauer Herbstenzian

blauer_Herbstenzian.jpg (39852 Byte)

Enzian

Enzian_im_Herbst.jpg (59631 Byte)

Herbst Enzian

Gentiana.jpg (47787 Byte)

Gentiana

blauer_Kelch.jpg (57836 Byte)

blauer Humel Kelch

Gentianella.jpg (59370 Byte)

Gentianella

 

violette und blaue Blumen und Pflanzen

Violetter_Stern.jpg (44126 Byte)

blauer_Kletterer.jpg (41091 Byte)

Clematis

Reben.jpg (43745 Byte)

Das wird ein Rotwein

blaues_Kleeblatt.jpg (49799 Byte)

blauer_Stiehl.jpg (59186 Byte)

violette_Schoenheit.jpg (42165 Byte)

Kletterpflanze

blauer_Stengel.jpg (39741 Byte)

violettes Stiefmütterchen

Stiefmütterchen

violett gelbe Blume

Viola

blauer Krokus, blue crocus

blauer Krokus, Frühling kommt

wunderschöner blauer Krokus Anfang März

Krokus Anfang März


www.amplifier.cd      Natur Fotos      Hintergrundbilder      Copyrights